La Casa Milà (La Pedrera)

Lohnt sich ein Besuch der Casa Milà?

Die Casa Milà ist eines der berühmtesten Gebäude Barcelona, wenn nicht sogar das berühmteste. Auf jeden Fall ist sie die beliebteste Sehenswürdigkeit der Stadt. Ich verrate euch, wie ihr die Casa Milà am besten besucht und was die Highlights sind!

Vom berühmten Architekten Antoni Gaudí entworfen und gebaut, zählt die Casa Milà zu den bedeutendsten Bauwerken in ganz Spanien. Bei eurem Besuch in Barcelona solltet ihr euch das Gebäude auf keinen Fall entgehen lassen, deshalb verrate ich euch worauf ihr bei eurem Besuch achten solltet.

Casa Milà – Was ist das?

Doch was ist die Casa Milà überhaupt? Die Casa Milà ist ein bedeutendes Gebäude in der Passeig de Gràcia, das von Antoni Gaudí entworfen wurde. Beauftragt wurde er dafür vom Ehepaar Milà, die auf ihrem Grundstück ein außergewöhnliches Haus bauen wollten. Gebaut wurde die Casa Milà dann von 1906 bis 1912.

Die Casa Milà weist einige Besonderheiten auf, was das Haus zu so einem bedeutenden Gebäude gemacht hat. Zunächst wäre da die Stein-Kalk-Fassade, die sehr ungleichmäßig und in einer schwingenden Form gebaut wurde. Deshalb wird die Casa Milà auch gerne „La Pedrera“ genannt, was „der Steinbruch“ heißt und eher abwertend gemeint ist, denn das Gebäude kam bei der Stadt und den Einwohnern zunächst nicht gut an. Trotzdem hat sich der Name La Pedrera mittlerweile eingebürgert. Allgemein wurde die Casa Milà in sehr natürlichen Formen gebaut, sodass ihr kaum einen rechten Winkel finden werdet.

Antoni Gaudí hat bei dem Bau der Casa Milà einen Meilenstein gesetzt, indem er ein natürliches Belüftungssystem des Hauses erschaffen hat, das die Nutzung einer Klimaanlage überflüssig macht. Alle Zimmer sind von natürlichem Licht beleuchtet, was auch an den drei Innenhöfen liegt, die typisch für Antoni Gaudí sind: Zwei von ihnen sind elliptisch gebaut und einer rund.

Casa Milà
Blick vom Dach in einen Innenhof.

Casa Milà Tickets

Ihr habt verschiedene Möglichkeiten, Tickets für die Casa Milà zu kaufen, die auch unterschiedlich viel oder wenig kosten. Deshalb solltet ihr euch auf jeden Fall vor eurem Barcelona Trip Gedanken machen, ob und wie ihr La Pedrera besuchen möchtet. Grundsätzlich kann ich euch schonmal sagen, dass es vor Ort zu langen Wartezeiten kommen kann, weshalb ich euch immer ein Online Ticket für die Casa Milà empfehlen würde.

Aber auch bei den Online Tickets gibt es Unterschiede. So könnt ihr zum Beispiel nämlich auch abends im Dunkeln in die Casa Milà gehen. Dabei gibt es eine audiovisuelle Show auf dem Dach und eine Vorführung im Innenhof. Ein Teil des Besuchs am Abend ist sogar geführt.

Alternativ könnt ihr euch ein Reguläres Ticket für tagsüber kaufen, mit dem ihr nicht mehr anstehen müsst. Das Ticket gibt euch die Möglichkeit, La Pedrera auf eigene Faust mit einem Audioguide zu erkunden.

Außerdem ist die Casa Milà im Barcelona Pass enthalten, sodass ihr mit diesem freien Eintritt für das Gebäude bekommt. Dafür zeigt ihr euren Pass einfach an der Kasse vor Ort vor und könnt dann umsonst rein. Das heißt allerdings auch, dass ihr mit Wartezeiten rechnen müsst. Mit manchen Pässen könnt ihr aber die Warteschlange auch überspringen, schaut euch dazu einfach mal unseren Barcelona Pass Vergleich an, um den passenden Sightseeing Pass für euch zu finden!

Wenn ihr direkt auf der offiziellen Homepage ein Ticket kaufen möchtet, habt ihr verschiedene Optionen. Hier gibt es das Reguläre Ticket, bei dem ihr euch auf einen Tag und eine Uhrzeit festlegen müsst und ein Premium Ticket, das etwas teurer ist, und das ihr innerhalb von sechs Monaten jederzeit nutzen könnt, ohne euch auf ein Datum und eine Uhrzeit festzulegen. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, ein Kombi-Ticket zu kaufen, das euch normalen Eintritt tagsüber gewährt und die Night Experience beinhaltet. In der Kombination zahlt ihr dann nur 41 Euro statt 58 Euro – das ist tatsächlich der beste Deal! Übrigens sind die Tickets auch auf der offiziellen Website günstiger als vor Ort.

Eine weitere Möglichkeit ist, sich den Gaudí Pass zu kaufen. Hier gibt es auch verschiedene Varianten. Enthalten sind mehrere (meist drei) Gebäude von Gaudí, die ihr mit dem Pass kostenlos und ohne Wartezeit besuchen könnt. Achtet beim Kauf eines Gaudí Passes aber darauf, dass ihr auch die Casa Milà inklusive habt. Mit dem Gaudí Pass bekommt ihr dann auch noch 20 % Rabatt auf weitere Attraktionen, wie den Hop On Hop Off Bus in Barcelona.

Ticket für die Casa Milà          Ticket für Abends

Highlights der Casa Milà

Die Casa Milà bietet für die Besucher ein abwechslungsreiches Erlebnis. Einige Räume des Gebäudes werden heute als Büroräume genutzt, aber viele andere Teile der La Pedrera sind für Besucher zugänglich. Da wäre zum Beispiel das Kunstmuseum der Fundació Catalunya in der Belletage (der schönen Etage) im ersten Stock. Wo früher die Hausherren wohnten, könnt ihr heute wechselnde Kunstausstellungen bewundern.

La Pedrera Dachterasse
Ausblick von der Dachterrasse.

Außerdem findet ihr im sechsten Stock eine Wohnung mit originaler Einrichtung aus den 1920er Jahren, die ihr euch ansehen könnt. Im Dachgeschoss im Espai Gaudí ist noch eine Ausstellung über Gaudís Baukunst, in dem ihr auch mehr über La Pedrera selbst erfahrt. Im Speicher gibt es noch eine weitere Ausstellung, die vom Leben und den Bauwerken Gaudís handelt.

Ein absolutes Highlight ist die Dachterrasse, von der ihr nicht nur einen tollen Ausblick über Barcelona habt, sondern auch tolle Details entdecken könnt. Hier findet ihr viele Schornsteine, die in ihrer Formation und Form an Soldaten erinnern, Lüftungsschächte und farbenfroheTreppenaufgänge. Die Dachterrasse der Casa Milà solltet ihr euch wirklich keinesfalls entgehen lassen!

La Pedrera
Blick auf die Fassade.

Ticket für die Casa Milà

Tipps zur Casa Milà

Mein ultimativer Tipp ist auf jeden Fall, euch vor eurem Urlaub um die Tickets für La Pedrera zu kümmern. Vor Ort kann euch das wirklich viel Zeit rauben und wird in der Regel teurer (außer ihr habt einen Pass). Dann würde ich euch auch empfehlen, möglichst früh morgens zu kommen und schon direkt in der ersten Einlass-Stunde in die Casa Milà zu gehen, da ihr hier noch die ersten seid und die nächsten Besucher dann erst später reingelassen werden.

Grundsätzlich habt ihr in Barcelona natürlich immer das „Problem“, dass es in den Sommermonaten sehr gut besucht ist, was heißt, dass auch die Sehenswürdigkeiten sehr gut besucht sind. Ich würde euch besonders für die Casa Milà also, wenn es euch möglich ist, empfehlen, eher in den nicht so beliebten Reisemonaten zu kommen – welche das sind, könnt ihr in unserem Barcelona Guide nachlesen.

Um alles Sehenswerte in der Casa Milà zu sehen, solltet ihr übrigens gute zwei Stunden einplanen!

Profilbild Nathalie

Tipp für die Casa Milà

Kauft eure Tickets auf jeden Fall im Voraus online, um Wartezeit und Geld zu sparen!

Casa Milà – Lohnt es sich?

Wenn ihr in Barcelona seid, solltet ihr meiner Meinung nach auf jeden Fall zur Casa Milà gehen. Die Geschichte des Hauses, die besondere Architektur und vor allem die Dachterasse mit schönem Blick über Barcelona machen die Casa Milà zur perfekten Sehenswürdigkeit in Barcelona.

Daten & Fakten zur Casa Milà

Die Casa Milà…

  • …empfängt jedes Jahr knapp 1 Million Besucher
  • …wird häufig La Pedrera genannt
  • …wurde als erstes Gebäude im 20. Jahrhundert zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt
  • …ist 84 Meter breit, 37 Meter hoch und hat sechs Stockwerke
  • …liegt im Stadtteil Eixample am Passeig de Gràcia, dem nobelsten Viertel Barcelonas
  • …ist die beliebteste Sehenswürdigkeit in Barcelona
  • …wurde von 1906 bis 1912 von Antoni Gaudí gebaut

Nach der Casa Milà: Passeig de Gràcia

Vor oder nach eurem Besuch der Casa Milà habt ihr einen perfekten Startpunkt um den Passeig de Gràcia zu erkunden. Die Straße ist eine der prunkvollsten in ganz Barcelona und damit auch eine der bekanntesten Straßen der Stadt. An der hübschen Straße findet ihr neben dem La Pedrera auch noch die Casa Lleó Morera, die Casa Batlló und die Casa Amatller. Wenn ihr etwas leckeres zu Essen sucht oder Shoppen gehen wollt, werdet ihr im Süden der Straße fündig. Wenn ihr die 1,5 Kilometer lange Passeig de Gràcia entlang geht, landet ihr auch in der Altstadt (Ciutat Vella).

FAQ

Wofür wurde die Casa Milà genutzt?

Die Casa Milà wurde und wird für verschiedene Dinge genutzt. Zum einen natürlich als Wohnhaus, aber es wurde zum Beispiel auch teilweise für die Wirtschaftsabteilung der Generalitat der Catalunya genutzt – das war zur Zeit des spanischen Bürgerkriegs. Es gab außerdem Regierungsabteilungen, Flohmärkte oder Singlelokale hier. Heute gibt es hier neben den Ausstellungen Büroräume und immer noch Wohnungen.

Wann wurde die Casa Milà gebaut?

Die Casa Milà wurde zwischen 1906 und 1912 gebaut.

Was ist besser: Casa Milà oder Casa Batlló?

Die Entscheidung ist sehr subjektiv. Beide Gebäude sind Unikate von Antoni Gaudí und sehenswert! Am besten guckt ihr mit dem Gaudí Pass einfach beide Gebäude an. Mit Kindern könnte aber die Casa Batlló eine bessere Möglichkeit sein, weil es da einfach sehr bunt ist und nicht so schlicht. Für die Aussicht lohnt sich die Casa Milà aber sehr und auch, um mehr über Gaudí zu erfahren.

Mehr von Barcelona

Ihr habt noch nicht genug von Barcelona? Dann schaut auch in unseren anderen Artikeln vorbei:

 
Weitere Artikel laden

Profilbild Nathalie Land
Über die Autorin
Nathalie

Meine erste Liebe waren die USA, wo es mich immer wieder an die Westküste zieht. Aber ich liebe das Reisen allgemein: Die Mentalität der Menschen kennenzulernen, das Essen zu probieren und tolle Gebäude zu entdecken gehört für mich einfach zum Leben dazu!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel