4 Tage Paris: Routenplan mit Sightseeing, Museen & Restaurants

Detailliertes Programm für 4 Tage Paris

Nicht weit von Deutschland entfernt, ist Paris ein schönes Ziel für einen viertägigen Kurztrip. Wir haben euch einen Reiseplan zusammengestellt, damit ihr das Beste aus 4 Tagen Paris rausholen könnt.

Mit mehr als zwei Millionen Einwohnern ist das Stadtzentrum von Paris eine der am besten erhaltenen Städte Europas. 4 Tage Paris reichen kaum aus, um alles von der Stadt zu sehen. Doch mit unserem Reiseplan sehr ihr die Highlights der Stadt.

Was kann man in Paris in 4 Tagen sehen?

In diesem Reiseplan habe ich versucht, eine Kombination aus Denkmälern, historischen Stätten und Museen zu finden, damit für jeden etwas dabei ist. Außerdem habe ich Restaurant-Optionen hinzugefügt, um typische französische Gerichte zu probieren. Dieser Reiseplan ist ideal für Besucher, die zum ersten Mal in die Stadt kommen, da er sich vor allem auf das Stadtzentrum und die wichtig sten Sehenswürdigkeiten konzentriert. Natürlich könnt ihr die Reiseroute nach eurem Geschmack anpassen.

4 Tage Paris Checkliste

Frühstücken bei Ladurée

Über die Champs-Élysées spazieren

Auf den Arc de Triomphe steigen

Am Place du Trocadéro Fotos von euch vorm Eiffelturm schießen

Die Sicht auf den Eiffelturm von der Pont de Bir-Hakeim genießen

Auf den Eiffelturm steigen

Abendessen bei einer Dinner Cruise auf der Seine

Frühstücken bei Baguett's Café Paris

Mona Lisa im Louvre-Musuem bestaunen

Im Jardin des Tuileries entspannen

Den Place de la Concorde besuchen

Opéra Garnier

Galeries Lafayette

Sacré-Coeur

Abendessen im La Boite aux Lettres

Eine Show im Moulin Rouge besuchen

Kunst im Centre Pompidou bestaunen
Notre Dame anschauen
Durchs Quartier Latin schlendern

Panthéon

Jardin du Luxembourg
In den Katakomben gruseln

Vom Tour Montparnasse auf ganz Paris blicken

Schloss Versailles
Palais Royal

Kosten für 4 Tage Paris

Bei 4 Tagen Paris müsst ihr etwas mit folgende Kosten rechnen:

Attraktionen

Einzeltickets

Louvre

Sacré-Coeur

8 EUR (Krypta & Kuppel)

Show im Moulin Rouge

Arc de Triomphe
Eiffelturm

Dinner Cruise

Centre Pompidou
Panthéon
Katakomben
Tour Montparnasse
Schloss Versailles

Hinzu kommen natürlich noch die Kosten für das Hotel, Souvenirs, die Metro und Essen oder einem Drink am Abend.

4 Tage Paris: die Reiseplanung

Diese Route für 4 Tage Paris ist so konzipiert, dass ihr sie größtenteils zu Fuß zurücklegen könnt. Wenn das für euch nicht möglich ist, könnt ihr längere Spaziergänge, aber auch durch öffentliche Verkehrsmittel ersetzen.

  • Tag 1 in Paris: von den Champs-Élysées zum Eiffelturm
  • Tag 2 in Paris: vom Louvre nach Montmartre
  • Tag 3 in Paris: Centre Pompidou, Notre Dame, Quartier Latin und Montparnasse
  • Tag 4 in Paris: Schloss Versailles und Palais-Royal

Tag 1: Champs-Élysées, Trocadéro und Eiffelturm

  1. Ladurée Macaron in Paris

    01 Frühstücken bei Ladurée

    4 Tage in Paris starten bei Ladurée auf der berühmtesten Straße des Landes – der Champs-Élysées. Hier gibt es die besten Macarons in ganz Paris! Es ist definitiv kein Geheimtipp mehr, dennoch solltet ihr vorbei kommen, wenn ihr Lust auf etwas Süßes habt. Die Auswahl ist der Hammer, ihr könnt aus über 20 Varianten auswählen: Neben den Klassikern wie Schokolade, Vanille oder Kaffee gibt es noch ausgefallenere Sorten wie „Grünes Gold“ mit Matcha-Tee, Lavendel, Passionsfrucht oder Kokos-Karamel. Wenn euch das Ganze als Frühstück zu süß ist, könnt ihr hier natürlich auch ein französisches Croissant oder Pain au Chocolat frühstücken.

    Das Traditionshaus (vor über 150 Jahren gegründet!) wird euch in Paris noch mehrfach auffallen, sie haben mittlerweile über 10 Filialen – das an der Champs-Élysées finde ich jedoch am schönsten. Die bunten Macarons eignen sich auch perfekt als schönes Mitbringsel.

  2. Champs-Élysées in Paris

    02 Champs-Élysées

    Gestärkt könnt ihr jetzt in den Tag starten und die wohl berühmteste Allee der Welt entlang spazieren. Auf über zwei Kilometern Länge zieht sich die Champs-Élysées durch das Stadtzentrum, gesäumt von schicken Boutiquen der edelsten Marken. Doch auch erschwingliche Modemarken wie Zara oder H&M haben sich inzwischen hier angesiedelt, sodass ihr einen kleinen Shopping-Trip einlegen könnt.

  3. Triumphbogen Paris mit Verkehr

    03 Arc de Triomphe

    Wer den Prachtboulevard Champs-Élysées mit seinen zahllosen Geschäften und Boutiquen in Richtung Westen entlang spaziert, erspäht ihn schon von Weitem: den Arc de Triomphe de l’Étoile. Er entstand in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter Kaiser Napoleon. Dieser versprach seinen Soldaten nach der Schlacht von Austerlitz durch einen Triumphbogen nach Hause zurückkehren zu können. Zwar musste Napoleon noch vor Vollendung des Bauwerks im Jahr 1836 abdanken – dennoch ist der Triumphbogen bis heute sin stolzes Erkennungsmerkmal von Paris. Zu Füßen des 50 Meter hohen Monuments bewachen Soldaten die von Blumen umringte „Ewige Flamme“: Denn unter dem Triumphbogen befindet sich seit dem Ende des 1. Weltkriegs das Grab des unbekannten Soldaten. Ihr könnt auf den Arc de Triomphe hinaufsteigen und die Aussicht von oben genießen.

  4. Place du Trocadero

    04 Trocadéro

    Mit der Metrolinie 6 oder einem 20-minütigen Spaziergang gelangt ihr zum Platz Trocadéro. Dieser wurde im 19. Jahrhundert gegründet, als Napoleon III. den Bau des „Place du Roi de Rome“ anordnete. Der Platz erhielt jedoch bald den offiziellen Namen „Place du Trocadero et du 11 novembre“, nachdem hier der französische Sieg in der Schlacht auf der Insel Trocadero in Cádiz im Jahr 1823 gefeiert wurde. Umgeben vom Palais de Chaillot habt ihr hier einen phänomenalen Blick auf das Wahrzeichen der Stadt – dem Eiffelturm.

  5. Pont de Bir-Hakeim

    05 Pont de Bir-Hakeim

    Bevor es jetzt zum Eiffelturm geht, macht einen kleinen Schwenker zu der Pont de Bir-Hakeim. Hierher verirren sich nur wenige Touristen, doch von dieser Brücke hat man einen der besten Ausblicke auf den Eiffelturm in ganz Paris! Doch auch die Brücke selbst ist ein besonderer Anblick, denn sie besteht aus zwei Etagen. Während sich unten Fußgänger, Radfahrer und Autos bewegen, fährt auf der wie ein Viadukt angelegten oberen Etage die Metrolinie 6 zur gleichnamigen Metrostation Bir-Hakeim, die zu den schönsten von ganz Paris zählt. Das Bauwerk ruht auf insgesamt 34 eisernen Pfeilern und führt über die kleine künstliche Île de Cygnes in der Mitte der Seine, wo sich auch eine der Pariser Freiheitsstatuen befindet. Der Name der Brücke verweist auf eine Schlacht in der lybischen Wüste im Zweiten Weltkrieg.

  6. Eiffelturm in Paris

    06 Eiffelturm

    Das nächste Highlights der Stadt darf bei 4 Tagen Paris auf keinen Fall fehlen. Wohl kein Bauwerk steht so für die „Stadt der Liebe“ wie der zur Weltausstellung 1889 eröffnete Eiffelturm. Rund 7 Millionen Menschen pro Jahr besuchen den stählernen Koloss im Herzen der französischen Metropole. Dabei stieß das 324 Meter hohe Wahrzeichen der Stadt bei den Einheimischen zu Beginn auf wenig Liebe. Man sah den Eiffelturm als hässlichen Schandfleck an der Seine. Doch mit der Zeit änderte sich die Sicht auf das Bauwerk, das heute kaum aus dem Stadtbild wegzudenken ist. Drei Etagen mit Aussichtsplattformen und gastronomischem Angebot könnt ihr bequem per Lift erreichen; die untersten beiden auch per Treppe. Die Aussicht, die sich bietet, ist wirklich einmalig!

  7. Paris Bateaux Parisiens Dinner Cruise

    07 Paris Bateaux Parisiens Dinner Cruise

    Darf es ein Abendessen der besonderen Art sein? Direkt am Eiffelturm startet eine Dinner-Cruise auf der Seine, die euch an den bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie dem Grand und Petit Palais, Notre Dame oder dem Musée d’Orsay vorbeiführt. Beim Service an Bord bleiben keine Wünsche offen und ihr werdet mit einem köstlichen a-la-carte Dinner verwöhnt. Die Fenster an Board sind verglast und bieten euch einen atemberaubenden Panoramablick auf die Flussufer der Seine, die als UNESCO-Kulturerbe ausgezeichnet wurde. Die Tour startet um 20:30, dauert 2,5 Stunden und wird fast täglichen angeboten. Für vegetarische Optionen wird selbstverständlich gesorgt. Müde, aber glücklich, werdet ihr hoffentlich zurück ins Hotel kehren.

Tag 2: Louvre, die Oper und Montmartre

  1. 01 Baguett's Café Paris

    Der ideale Frühstücks Spot in Paris, um einen Tag im Zentrum zu beginnen. Baguett’s Café, ein kleines Café ganz in der Nähe des Louvre, bietet für jeden etwas, darunter natürlich auch das einfache französische Frühstück schlechthin: Kaffee mit Milch und ein Croissant. Diejenigen, die ein herzhaftes Frühstück bevorzugen, finden hier ebenfalls einige leckere Möglichkeiten.

  2. Mona Lisa im Louvre Paris

    02 Louvre

    Wir starten den zweiten Tag von 4 Tagen Paris direkt mit einem Must-See: dem Louvre. Der Louvre ist nicht nur die am dritthäufigsten besuchte Sehenswürdigkeit von Paris, sondern auch eines der weltweit am meisten frequentierten Museen. Über 15.000 Menschen drängen sich täglich auf den 60.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zwischen den über 35.000 Kunstwerken. Für die meisten von ihnen ist das Ziel klar: Sie folgen den eigens installierten Wegweisern direkt zum bekanntesten Gemälde der Welt: „La Gioconda“ von Leonardo Da Vinci – besser bekannt als die Mona Lisa. Hier drinnen werdet ihr sicherlich mehrere Stunden verbringen.

    Neben den zahlreichen Kunstwerken ist auch die Architektur des Louvre selbst ein echtes optisches Highlight. Die großen gläsernen Pyramiden im Innenhof, deren größte als Haupteingang zum Museum dient, sind bei Besuchern aus aller Welt ein beliebtes Fotomotiv.

  3. Jardin-des-Tuileries.jpg

    03 Jardin des Tuileries

    Nach dem Museum-Besuch könnt ihr durch den an den Louvre angrenzenden Jardin de Tuileries schlendern – der älteste Garten der Stadt! Bereits 1564 wurde er für Katharina dei Medici, die damalige Königin Frankreichs, angelegt. Euch erwarten breite Alleen, zahlreiche Wasserspiele – unter anderem am Medici-Brunnen – und ikonische Statuen von Rodin oder Maillol.

    Setzt euch auf einen der typischen grünen Stühle an den großen Brunnen und macht eine kleine Verschnaufpause.

  4. Ein schneller Crêpe zum Mittagessen

    So langsam knurrt der Magen? Bei gutem Wetter ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um nach einer Boulangerie oder Crêperie Ausschau zu halten und etwas zum Mitnehmen zu kaufen. Gleich auf der anderen Seite der Pont de la Concorde findet ihr beispielsweise die Crêperie Food Breizh, die köstliche süße und herzhafte Crêpes serviert. Euren Crêpe könnt ihr euch an den Tischen am Fluss oder in einen der nahe gelegenen Parks schmecken lassen.

  5. Place de la Concorde Paris

    04 Place de la Concorde mit Obelisk

    Nach der Pause geht der Spaziergang weiter zum Place de la Concorde. Im Herzen des großzügig angelegten Platzes seht ihr – wahrlich unübersehbar – den rund 22 Meter hohen Obelisk von Luxor. Der Obelisk geht zurück auf das 13. Jahrhundert vor Christus. An seinem jetzigen Platz steht er allerdings erst seit 1836. Denn er war ein Geschenk des damaligen ägyptischen Königs für Hilfe französischer Archäologen und Wissenschaftler bei der Entzifferung und Übersetzung von Hieroglyphen. Auch der Platz selbst hat eine bewegte Geschichte. Er wurde Mitte des 18. Jahrhunderts im Auftrag von König Louis XV. erbaut und auch nach ihm benannt. Während der Französischen Revolution wurden hier König Ludwig XVI., Marie Antoinette und über 1100 weitere Menschen hingerichtet. Nach dem Ende der Revolution erhielt der Platz seinen heutigen Namen.

  6. Opera Garnier von innen

    05 Opéra Garnier

    Vom Place de la Concorde schlendert ihr in rund 15 Minuten zur berühmten Opéra Garnier. Die Pariser Oper ist eines der ältesten Opernhäuser Europas und das Gebäude ist ein Wunderwerk. Das Phantom der Oper wohnte einst hier. Auch außerhalb der Aufführungszeiten könnt ihr das Innere besuchen. Das Gebäude der Opera Garnier ist sowohl innen als auch außen spektakulär.

  7. Galeries Lafayette

    06 Galeries Lafayette

    Noch nicht mal 5 Gehminuten von der Oper entfernt liegt das weltweit bekannte Luxus-Kaufhaus Galeries Lafayette. Doch nicht nur teure Handtaschen gibt es hier zu shoppen. Auch Modemarken zu erschwinglicheren Preisen könnt ihr erwerben, euch durch die Feinkostabteilung probieren oder die neuesten Parfüm-Düfte beschnuppern. Auch wer nicht auf ausgedehnte Shopping-Touren aus ist, sollte hier vorbei schauen – der prunkvolle Bau mit der Glaskuppel ist wirklich beeindruckend! Bereits seit 1912 ist auch die Dachterrasse des Kaufhauses am Boulevard Haussmann im 9. Arrondissement ein echter Besuchermagnet. Besonders schön ist der Blick auf die gegenüberliegende Opéra Garnier, aber auch den Eiffelturm und den Triumphbogen kann man erblicken – und das sogar kostenlos.

  8. Sacre-Coeur-Paris-Sehenswuerdigkeiten

    07 Sacré-Coeur

    Je nach Jahreszeit seid ihr zum Sonnenuntergang an der Sacré-Coeur. Sie ist nach Notre-Dame die meistbesuchte Kirche der Stadt – und zieht jährlich genauso viele Besucher an wie der Louvre! Wenig verwunderlich, denn auch für uns gehört die schneeweiße Basilika bei jedem Besuch in Paris zu den absoluten Höhepunkten! Die Kirche aus dem Kalkstein, der auch über 100 Jahre nach der Fertigstellung der noch recht jungen Kirche nicht nachdunkelt, thront hoch über dem Vergnügungsviertel Montmartre. Rund 237 Stufen müsst ihr erklimmen, bis ihr vor ihr steht. Entsprechend sensationell ist der Ausblick über die Stadt – vor allem in den Abendstunden. Wer noch Puste hat, steigt weitere 300 Stufen auf die rund 55 Meter hoch gelegene Kuppel hinauf. Hier erwartet euch ein beeindruckendes 360-Panorama weit über die Grenzen der Stadt hinaus.

    Der Besuch in die Basilika Sacré-Coeur ist kostenlos. Wenn man die Türme und Krypta besuchen möchte, gibt es ein Kombi-Ticket (8 Euro).

  9. 08 La Boite aux Lettres

    Zeit fürs Abendessen nach einem langen, aber schönen Tag! Im belebten Viertel Montmartre tummeln sich beliebte Restaurants und Bars. Wenn ihr ein typisches französisches Bistro besuchen wollt, ist La Boite aux Lettres (auf Deutsch „der Briefkasten“) im 18. Arrondissement eine sichere Sache. Ein traditionelles Restaurant mit einem Hauch von Kreativität und einer preisgünstigen Speisekarte.

  10. Moulin Rouge Paris Header

    09 Moulin Rouge

    Der zweite Tag unserer 4 Tage Paris endet mit einer unvergesslichen Show im berühmten Kabarett-Theater Moulin Rouge. Das für seine (zumindest nach früheren Maßstäben) verruchten Shows berühmte Varieté-Theater existiert bereits seit über 130 Jahren! Seit den 1950ern ist das Moulin Rouge weltberühmt für die rot gekleideten Cancan-Tänzerinnen, die hier allabendlich ihre Shows aufführen. Über 600.000 Besucher im Jahr besuchen die großartigen Aufführungen im Moulin Rouge. Diesen Abend werdet ihr nicht vergessen!

    Seid ihr danach noch nicht müde, könnt ihr noch in eine der vielen Bars im Viertel den Abend ausklingen lassen.

Tag 3: Centre Pompidou, Notre Dame, Quartier Latin und Montparnasse

  1. Centre Pompidou Stadtansicht

    01 Centre Pompidou

    Wir starten den nächsten Tag von 4 Tage Paris mit dem Besuch eines Museums. Seit 1977 polarisiert das Centre Pompidou mit seiner extravaganten Optik. Der Clou: Die Architekten verlegten wesentliche Teile der Gebäudetechnik wie die Träger-Konstruktion, Rohre und Rolltreppen an die Fassade. Am Anfang verspottet, wurde das Centre Pompidou schnell zum Besucher-Magneten – und gilt heute als Vorzeige-Beispiel für jeden angehenden Architekten. Passend zur modernen Fassade ist die Hauptattraktion im Centre Pompidou das größte Museum für zeitgenössische Kunst Europas. Aber auch Kino, Theater und einige Geschäfte finden sich im Bauwerk.

  2. Notre Dame von Paris

    02 Notre Dame

    Nach dem Museum geht es Richtung Île de la Cité. Auf der Insel mitten in der Seine gelegen thront die alte Dame von Paris: die Kathedrale Notre-Dame. Sie gilt als eine der wichtigsten und meistbesuchten Kathedralen der Welt. Seit ihrer Fertigstellung im Jahr 1345, nach fast 200 Jahren Bauzeit, prägt sie die Silhouette der Stadt. Mit dem dramatischen Brand vom 15. April 2019 hätte sich dies beinahe für immer geändert: Ein verheerendes Feuer, vermutlich ausgelöst durch Renovierungsarbeiten, zerstörte das Dach und den Kirchturm des Baus. Dabei war Notre-Dame bereits mehrmals dem Untergang geweiht. Während der Französischen Revolution wurden viele charakteristische Merkmale der Kirche zerstört. Erst die durch Victor Hugos Roman „Der Glöckner von Notre-Dame“ hervorgebrachte Aufmerksamkeit für die Kirche bewahrte sich schlussendlich vor ihrer Zerstörung. Aufgrund des Zustandes ist es derzeit nicht möglich, Notre Dame zu besichtigen. Natürlich könnt ihr aber die Île de la Cité besuchen und einen Blick von außen erhaschen oder an einer Walking Tour teilnehmen.

  3. Platz im Quartier Latin Paris

    03 Quartier Latin

    Es geht weiter durch das bekannte Quartier Latin – das Studentenviertel von Paris. Das älteste Viertel von Paris beherbergt Frankreichs renommierteste Universität, die Sorbonne, und zeitlose Straßen voller Studenten und Touristen. Das Viertel war lange Zeit eine Brutstätte radikaler Ideen und wird von den Geistern zahlreicher Intellektueller und Schriftsteller heimgesucht. Dies spiegelt sich in einer lebendigen Café-Szene und einigen der bekanntesten Buchläden von Paris wider. Hier könnt ihr entspannt einen Kaffee trinken, bevor ihr in eine andere alte Gasse abbiegt. Das Quartier Latin gehört zu den stimmungsvollsten und interessantesten Vierteln von Paris.

  4. Pantheon-Paris-Sehenswuerdigkeiten

    04 Panthéon in Paris

    Nichts verdeutlicht die Wurzeln des Quartier Latin mehr als das Panthéon, Frankreichs erhabenes Mausoleum für seine Nationalhelden. Viele von ihnen haben an der Sorbonne studiert. Unverkennbar: Das römische Pantheon diente als Vorbild für die Pariser Variante. Jedoch ist die „Kopie“ gut eineinhalb Jahrtausende jünger als das Original in der italienischen Hauptstadt. Sehenswert ist sie jedoch allemal! In der Krypta finden die größten Persönlichkeiten der Nation ihre letzte Ruhestätte: von Victor Hugo über Voltaire bis hin zu Marie Curie.

  5. Jardin du Luxembourg in Paris

    05 Jardin du Luxembourg

    Zeit für eine Pause! Der Jardin du Luxembourg gruppiert sich rund um das herrschaftliche Palais du Luxembourg – einst königlicher Palast, heute Sitz des französischen Senats. Entworfen wurde die Anlage zu Beginn des 17. Jahrhunderts von keiner geringeren als Maria dei Medici persönlich. Das Herz des Parks ist deswegen auch die Fontaine Médici – ein verzierter Brunnen ganz im italienischen Stil. Mit ihren zahlreichen Wasserspielen und Baumanlagen sowie der großen Orchideensammlung ist die Anlage ein echtes Kleinod. Wer möchte, kann sich bei Boule und Tennis auch sportlich betätigen – oder bei einer Runde Schach oder Bridge verweilen.

  6. Katakomben von Paris

    06 Katakomben von Paris

    Die Katakomben in Paris sind ein echtes Highlight, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet. Ihr könnt den zwei Kilometer langen begehbaren Teil der Katakomben mit dem Museum auf eigene Faust erkunden oder bei einer Tour in einer kleinen Gruppe mehr über diese unterirdische Sehenswürdigkeit in Paris erfahren. Der öffentliche Zugang der Katakomben liegt am Place Denfert-Rochereau, wo ihr einige Stufen in den Untergrund geht.

    Die Katakomben von Paris beherbergen Millionen Gebeine von Einwohnern in Paris, die vor dem 19. Jahrhundert an Seuchen oder Hungersnöten gestorben sind. Aufgrund der vielen Toten konnten diese nicht mehr auf den Friedhöfen untergebracht werden, woraus die Katakomben entstanden. Durch Teile der Katakomben laufen heute Versorgungsleitungen, weshalb nicht die gesamten Katakomben begehbar sind. In einem Teil der Katakomben ist sogar der Goldschatz der Französischen Nationalbank untergebracht.

  7. Tour Montparnasse Blick

    07 Tour Montparnasse

    Als krönender Abschluss eines unvergesslichen Tages in Paris solltet ihr auf den Tour Montparnasse steigen (bzw. mit dem Fahrstuhl fahren). Von der Aussichtsplattform des Turms im 56. Stock bietet sich euch ein wirklich spektakulärer Blick auf die größten Sehenswürdigkeiten der Stadt: Eiffelturm, Sacré-Coeur, Notre-Dame und mehr sind in einem einzigen Panorama vereint. Hier könnt ihr ein schönes Erinnerungsfoto an eure Reise schießen.

  8. 08 Abendessen im Il était un square

    Nach einem langen Tag knurrt der Magen. Nach nur 6 Minuten Fahrzeit seid ihr vom Tour Montparnasse mit der Metro am Restaurant: dem Il était un square.

    Burger sind in Paris nicht immer einfach zu bekommen. Doch nicht so im Il était un square, wo man auch die französische Version genießen kann, wobei die andere Hälfte der Speisekarte mit Steak Tartare belegt ist. Rückverfolgbares Rindfleisch ist das Herzstück dieser kulinarischen Rinder-Triumphe. Die Croquemonsieur-Variante des Pariser Burgers ist ein Beispiel für die einzigartige Interpretation eines amerikanischen Klassikers.

    Die Touristen kommen von weit her, um das Tartar zu probieren, angezogen von verrückten Variationen des Originals wie dem Ziggy-Stardust-Prachtstück mit Cajun-Gewürzen und Nüssen. Go French, or go American. Wie auch immer, im Il était un square bekommt ihr die Atmosphäre eines typischen Eckcafés und kreative Interpretationen von zwei wunderbar gegensätzlichen Gerichten.

Tag 4: Versailles und Palais-Royal

Unser vierter Tag in Paris wird königlich und beginnt mit einer der spektakulärsten Sehenswürdigkeiten Frankreichs, dem Schloss von Versailles. Später, auf dem Rückweg von Versailles, werden wir auch das Palais Royal in Paris besuchen.

    Frühstück im Hotel oder in einer nahe gelegenen Konditorei

    Da unser Tag hauptsächlich aus einer Besichtigung des Schlosses von Versailles besteht, wollen wir früh aufstehen und haben uns für die schnellste Variante des Frühstücks entschieden und frühstücke im Hotel oder holen uns etwas auf die Hand in einer Boulangerie. Je nachdem, wie ihr euren Besuch von Versailles organisiert, könnt ihr euch mehr oder weniger Zeit für das Frühstück nehmen.

  1. Schloss Versailles

    01 Schloss Versailles

    Bei 4 Tagen Paris ist die Zeit zwar knapp bemessen, dennoch könnt ihr mit einem Halbtagesausflug auch noch das berühmte Schloss Versailles besichtigen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, diesen Ausflug zu unternehmen: Ihr könnt ihn auf eigene Faust machen oder im Rahmen einer organisierten Tour, die den Transfer zum Schloss beinhaltet. In der nachstehenden Tabelle findet ihr alle Informationen zu den verschiedenen Eintrittspreisen. Eure Tickets solltet ihr unbedingt im Voraus buchen.

  2. Beste Preis-Leistung
    Meine Empfehlung

    Skip-the-line

    Skip-the-line

    Führung durch das Schloss

    Führung durch das Schloss

    Audioguide

    Audioguide

    Tickets für das Schloss

    Tickets für das Schloss

    Ticket für die Gärten

    Ticket für die Gärten

    Anfahrt

    Anfahrt


    ab Paris

    Preis

    Preis

    ab 22 €

    ab 55 €

    ab 75 €

    ab 450 € (Gruppe mit 4 Leuten)

  3. Palacio Real de París

    02 Palais-Royal Paris

    Der Palais-Royal in Paris ist ein monumentaler Komplex, der aus einem Palast, Gärten, Galerien und einem Theater besteht. Er befindet sich nördlich des Louvre im Zentrum der französischen Hauptstadt. Der Palast, der 1624 von Kardinal Richelieu erbaut und 1636 König Ludwig XIII. geschenkt wurde, hat eine wichtige Rolle in der Geschichte Frankreichs und des Pariser Lebens gespielt. Der Palais-Royal in Paris wird von vielen als Wiege der Französischen Revolution angesehen.

  4. restaurant MUMI, Paris
    Credit: MUMI

    03 MUMI

    Zu Abend essen wir im MUMI. Das schicke Dekor und die äußerst moderne Küche sind ein großartiges Beispiel nur wenige Minuten vom Louvre entfernt. Ein ständig wechselndes Degustationsmenü zelebriert die Saisonalität und die gastronomischen Geheimnisse. An einem Tag kann man mit Felsenkraken oder Spargel beginnen, gefolgt von Wachteln oder Schweinefleisch aus dem Departement Tarn. Der Sommelier, der zufällig auch der Besitzer ist, steht bereit, um die Weine zu begleiten.

    Das MUMI ist ein Vorreiter der modernen Bistroküche und bietet einen köstlichen Einblick in die Ideen und Einflüsse, die eine neue Welle der französischen Küche beflügeln.

  5. 230718130916001-roof-paris
    Credits: Jérome Galland

    04 ROOF (Madame Rêve)

    Zum Abschluss des Tages genehmigen wir uns einen Drink mit beeindruckender Kulisse. Das gehobene Hotel Madame Rêve hat sich mit Stil in den exklusiven Club der Rooftop-Bars in Paris eingereiht. Die Restaurantbar im Herzen von Paris bietet einen spektakulären Blick auf die Kathedrale Notre Dame und Wahrzeichen wie das Panthéon und die Kirche Saint-Eustache. Der pflanzengeschmückte Raum strahlt Eleganz aus und hat das Gefühl eines geheimen Gartens, der das Gefühl vermittelt, der Stadt zu entfliehen. Auf der Speisekarte stehen leckere Cocktails und Fingerfood.

    Nur wenige Rooftop-Bars in Paris können den Blick auf emblematische Gebäude aus nächster Nähe genießen. Eine Reservierung ist unerlässlich.

Tipps für 4 Tage Paris

  • Um bei eurem Besuchen Geld zu sparen, empfehle ich euch, zu prüfen, ob sich ein Paris Pass für euch lohnt. Helfen kann euch unser Paris Pass Vergleich.
  • Wollt ihr nicht so viel Geld für Essen ausgeben, könnt ihr euch Lebensmittel aus Bäckereien, Märkten und Supermärkten kaufen und beispielsweise an der Seine picknicken.
  • Bucht euch am besten ein Hotel im Stadtzentrum. So vermeidet ihr längere Fahrtwege in die Stadt und habt mehr Zeit für die Sehenswürdigkeiten.

Hotel im Zentrum finden

Spontan länger bleiben – 5 Tage Paris

Paris hat euch umgehauen und ihr hängt spontan noch einen 5. Tag dran? Gute Entscheidung! Wir lieben ja Disneyland Paris und verbinden das immer mit einem Städtetrip! Allerdings würden wir euch dafür eher nochmal 2 ganze Tage empfehlen. Hängt die also am besten auch noch hinten dran. Wenn man schon mal da ist…

Bleibt ihr also in Paris für euren 5. Tag, tauchen wir heute in das echte Paris ein. Sightseeing haben wir genug gemacht, jetzt wollen wir die Szeneviertel, wo sich die Einheimischen tummeln, kennenlernen. So kann dann der 5. Tage in etwa aussehen, der aus spazieren, schlendern und stöbern besteht:

  1. Brunch im CLINT, Parris
    Credits: romain_photographe

    01 Brunchen im CLINT

    Wir starten unseren Zusatztag ganz gemütlich mit einem leckeren Brunch im CLINT! Das gemütliche Café ist ein fröhliches Kleinod. Eine überdachte Terrasse, sanfte Farben und ein dezentes Dekor tragen dazu bei, dass man das leckere Essen hier noch mehr genießt.

    Die gut zusammengestellte Speisekarte bietet sowohl Mittags- als auch Frühstücksgerichte. Pfannkuchen, Avocado und Brioche perdu sind allgegenwärtig. Eier werden auf zahlreiche Arten neu interpretiert; Bacon oder Lachs Benedict gewinnen alle Instagram-Uploads.

  2. Place de la Bastille

    02 Place de la Bastille

    Gestärkt geht es los Richtung Place de la Bastille. Der abgesehen von der riesigen Julisäule eher unscheinbare Place de la Bastille trägt eine bedeutende Geschichte: Hier begann am 14. Juli 1789 mit dem Sturm auf die Bastille die Französische Revolution. Heute ein bedeutender Verkehrsknoten erinnert nur noch die 1840 errichtete Säule mit der goldenen Statue an das historische Ereignis. Frankreich feiert aufgrund dessen am 14. Juli seinen Nationalfeiertag. Die Mauern der Bastille, dem ehemaligen Staatsgefängnis, sind komplett abgetragen. Lediglich zwei Überreste sind noch in der gleichnamigen Metrostation zu sehen. Die Kennzeichnung auf den Pflastersteine lässt daran erinnern. Der Platz wird von der Opéra Bastille sowie vielen Cafés und Bars gesäumt und ist ein beliebter Treffpunkt der jungen Pariser. Auch viele Demonstrationen finden hier statt und der Platz ist Ausgangspunkt für die Gay Pride.

  3. Stand auf dem Marché Bastille, Paris

    03 Marché Bastille

    Seid ihr donnerstags oder sonntags unterwegs, müsst ihr einen Abstecher zum Marché Bastille machen. Der Marché Bastille ist der archetypische Straßenmarkt, der mit dem Morgennebel auftaucht, sich mit vollen Einkaufstaschen und Mägen füllt und wieder verschwindet, bevor die Nachmittagssonne untergeht. Auf dem breiten Boulevard Richard-Lenoir gegenüber der Place Bastille treffen sich zweimal wöchentlich Erzeuger und Genießer, und jedes Mal ist es eine kulinarische Reise, wenn man Käse aus Portugal und der Normandie, Schinken aus Iberico und Bayonne, Weine aus Deutschland und Biere aus Belgien vergleicht.

    Einer der größten und buntesten Märkte in Paris mit vielen lokalen und internationalen Fans.

  4. Coulée Verte park in Paris

    04 Coulée verte René-Dumont

    Weiter geht es ewtas spazieren. Die Promenade plantée ist kein klassischer Park, sondern ein 4,5 Kilometer langer begrünter Spazierweg im 11. Arrondissement. Nicht weit entfernt vom Place de la Bastille könnt ihr hier abseits des Großstadtlärms auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke spazieren. Als 1969 der Hauptbahnhof Gare de la Bastille stillgelegt wurde, begannen Ende der 1980er-Jahre die Landschaftsarchitekten Phillipe Mathieux und Jacques Vergely die Trasse zu begrünen.

    Ursprünglich wurde der Weg als Pormenade plantée bezeichnet, bis er 2014 seine aktuellen Namen erhielt, benannt nach dem für den Umweltschutz streitenden Politiker und Agrarwissenschaftler. Auf dem Spazierweg kommt ihr über den Viaduc des Arts vorbei, ein Gewölbe aus rotem Ziegelstein, wo viele Galerien und Ateliers liegen. Üppige Beete und Büsche und berankte Torbögen säumen den Weg. Der erhöhte Parkwanderweg gilt als Vorbild für den 2014 eröffneten Highline Park in New York und ist eine echte Empfehlung von uns.

  5. Canal Saint-Martin

    05 Canal Saint Martin

    Vo Coulée verte spazieren wir bis zum Canal Saint Martin. Die Wasserstraße wurde von Napoleon Bonaparte in Auftrag gegeben, wurde aber von den Parisern über Generationen hinweg übersehen, bis die Gegend saniert wurde. Der von Bäumen gesäumte Kanal, quer durch Wohnviertel abseits der Touristenströme, ist heute eines der angesagtesten Viertel in Paris. Die angrenzenden Viertel haben sich gentrifiziert und sind für ihren Bobo-Charakter (Bohème-Bourgeois, die Pariser Version von Boho) bekannt.

    Der Reiz des Canal Saint-Martin liegt in der Vielfalt des Viertels entlang des 4,6 km langen Kanals. Hippe Bars, internationale Restaurants und zeitgenössische Kunst tragen zu einer lebendigen Szene bei, die bei jungen Parisern beliebt ist. Im Norden fließt das Wasser des Kanals in das vornehme Bassin de la Villette. In der Nähe befindet sich der abwechslungsreiche Parc de Villette. Auf dem Weg dorthin fließt das Wasser durch Schleusen und Tunnel, unter Brücken hindurch, vorbei an Cafés und kulturellen Einrichtungen.

  6. Marché aux Puces de Saint-Ouen Paris

    06 Marché aux puces de Paris Saint-Ouen

    Mit der Metro geht es dann Richtung Porte de Clignancourt zum Stöbern. Der Marché aux puces de Saint-Ouen lässt Herzen von Flohmarkt-Liebhabern höher schlagen! Er ist der größte Flohmarkt in Paris und bietet eine riesige Auswahl: Von Kleidungsstücken über Essen und Schmuck bis Antiquitäten findet ihr hier alles. Er erstreckt sich auf einer Fläche von 12.000 Quadratmetern auf 15 verschiedene Teil-Märkten. Schlendert an den 3000 Ständen vorbei und findet seltene Schätze oder eine Erinnerung an euren Paris-Urlaub bevor ihr die Heimreise antretet.

  7. Restaurant La REcyclerie Paris

    07 Abendessen bei La REcyclerie

    Ein letztes Abendessen in Paris gibt es ganz in der Nähe vom Flohmarkt. Und das ist so ganz anders als erwartet!

    La REcyclerie ist ein Restaurant mit Café und Werkstatt in dem ehemaligen Bahnhof Ornado. Hier trifft sich die Ökoszene von Paris, Studenten und junge Eltern. Hinter der REcyclerie befinden sich kleine Schrebergärten, in denen Hühner umherlaufen und Bienen summen. Nach dem Flohmarktbummel könnt ihr hier einkehren und die alternative Szene genießen.

Häufig gestellte Fragen zu 4 Tage Paris

Was muss ich in 4 Tagen Paris sehen?

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, haben wir uns bei dieser Reiseroute auf die Highlights einer Sightseeing-Reise nach Paris konzentriert. Das ist die Liste in einer zusammengefassten Form:

  • Louvre
  • Centre Pompidou
  • Notre Dame
  • Place de la Concorde
  • Champs-Élysées
  • Arc de Triomphe
  • Eiffelturm
  • Trocadero Palast und die Gärten
  • Opéra Garnier
  • Galeries Lafayette
  • Panthéon
  • Basilika Sacré-Cœur
  • Seine
  • Montmartre
  • Quartier Latin
  • Montparnasse
  • Katakomben
  • Jardins du Luxembourg
  • Schloss Versailles
  • Palais-Royal

Wie viel Geld braucht man für 4 Tage Paris?

Wollt ihr alle Highlights der Stadt besuchen, könnt ihr mit etwa 450 Euro pro Person rechnen. Dann habt ihr aber auch wirklich tolle Sachen erlebt. Hinzu kommt Geld für Flug, Hotel und Essen.

Gibt es eine Möglichkeit, die Highlights von Paris zu sehen, ohne so weit laufen zu müssen?

Ja. Für Reisende mit wenig Zeit, die nicht so weit laufen wollen, sind die Hop-on-Hop-off-Sightseeing-Busse eine gute Option, die ihr sicher schon aus anderen Städten kennt.

Wann ist die beste Zeit, um nach Paris zu reisen?

In Paris ist praktisch das ganze Jahr über Hochsaison, obwohl es stimmt, dass die Stadt im August weniger beliebt ist als andere Reiseziele an der französischen Küste. Die beste Zeit für einen Besuch in Paris sind unserer Meinung nach der Frühling und der Herbst, dann ist die Stadt am schönsten.

Profilbild Laura Haig
Über die Autorin

Ich liebe es, Europa zu erkunden und berichte mit Leidenschaft von meinen Reisen. Die kulturellen Besonderheiten einzelner Regionen ist für mich immer wieder aufs neue faszinierend. Ich liebe die Abwechslung beim Reisen: Roadtrips liebe ich genauso wie Städtereisen – mich fasziniert der Besuch einer Kunstgalerie aber auch die Stimmung bei Musicals. Auf Loving Travel schreibe ich über alle meine Reiseerlebnisse und gebe euch meine besten Tipps und Tricks!

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?
Fast geschafft!

Du nutzt leider einen veralteten Browser, den du auch aus Sicherheitsgründen dringend wechseln solltest. Bitte nutze einen anderen Browser, zum Beispiel Firefox, Chrome oder den Microsoft Edge.

Wir sehen uns dann gleich nach im anderen Browser – wir freuen uns auf dich und haben viel Reiseinspiration vorbereitet!

Steffen von Loving Travel